sudo make me a sandwich

Weil ich den Weg dann doch immer wieder vergessen, gleich mal als Notiz an mich selbst: Wie trage ich unter Mac OS X einen normalen Benutzer in die Sudoer-Liste ein, damit auch er Befehle mittels sudo lostreten kann? Die Antwort ist ausführlicher als ich sie eigentlich brauche – vielleicht hilft sie so auch jemand anderem.

1. Als Adminuser anmelden (geht auch nur Terminal via su $adminname )

2. sudo visudo eingeben.
Der Editor nano öffnet damit die Datei /private/etc/sudoers.tmp. Vorteil dieser Methode gegenüber einem händischen Editieren ist, dass visudo die Datei vor dem Abspeichern auf eine korrekte Syntax überprüft.

3. Unter User privilege specification trägt man dann z.B. „%burned ALL=(All) All“ ein, braucht man sudo nur für einige Befehle bedient man sich der Beispiele am Ende der Datei (und wirft auf jeden Fall noch mal einen Blick in man visudo.

4. Mit der Tastenkombination ctrl-x beendet man den Editor und beantwortet die Frage, ob die geänderte Datei auch gesichert werden soll, brav mit „y“

Und was hat das jetzt mit dem Titel dieses Artikels zu tun? Bronski weiß es und verlinkt zum passenden Cartoon.

Posted Dienstag, September 18th, 2007 under Comp.

One comment so far

  1. Ich kenne das, ich muß auch dauernd Dinge acnhschlagen, die ich bis zum nächsten Mal, wo ich sie brauche, dann doch wieder vergesse, weil ich sie eben zu selten brauche. Für solche dauerhaften Gedächtnislücken besitze ich ein inzwischen gut gefülltes VoodooPad-Dokument mit dem bezeichnenden Namen „Braindump“. Ich denke, deinen Tip werde ich mit aufnehmen, den kann ich bestimmt nochmal gebrauchen.

Leave a Reply